Home > Autopflege, Ford > Eine regelmĂ€ĂŸige Autopflege zahlt sich aus

Eine regelmĂ€ĂŸige Autopflege zahlt sich aus

Bild 1 300x190 Eine regelmĂ€ĂŸige Autopflege zahlt sich aus

cc by flickr / willy_ochayaus

Im Durchschnitt ist ein Auto in Deutschland zwölf Jahre im Einsatz, ehe es auf dem Schrottplatz landet. Allerdings wissen nur die wenigsten, dass man mit wenig Aufwand die Nutzungsdauer des eigenen Fahrzeuges erheblich verlÀngern kann. Eine gute Pflege dient somit nicht nur der eigenen Sicherheit, sondern zahlt sich auf lange Sicht aus.

RegelmĂ€ĂŸige Ölwechsel:
Der Autohersteller gibt bei jedem Fahrzeug ein individuelles Wechselintervall vor, zu das Motoröl mit der richtigen Ölsorte ausgewechselt werden sollte. Diese Fristen empfiehlt es sich einzuhalten, denn abgestandenes Motoröl nimmt mit der Zeit Metallpartikel und VerbrennungsrĂŒckstĂ€nde auf und verkĂŒrzt die Lebenszeit des Verbrennungsmotors erheblich.

Lack schĂŒtzen:
Aride Temperaturen, Insektenreste und Verunreinigungen sind Faktoren, die eine Belastung fĂŒr den Lack darstellen und bei mangelnder Pflege den Fahrzeugwert erheblich vermindern können. Abhilfe kann hierbei allerdings eine regelmĂ€ĂŸige Reinigung leisten. ZusĂ€tzlich sollte zwei bis dreimal im Jahr auf alle lackierten Stellen ein handelsĂŒbliches oder im Versandhandel erworbenesAutowachs aufgetragen werden. Sollten sich ferner an der Fahrzeugfront wegen hochgeschleuderter Steinchen beschĂ€digte Stellen vorfinden, können Lackpflaster angewendet werden, woraufhin eine Schutzfolie an der Fahrzeugfront angebracht werden sollte.
Fahrtechniken:
Ein Kaltstartbetrieb birgt die Gefahr, dass der Lagerverschleiß in kurzer Zeit hoch ansteigt. Der Kraftstoff erreicht beim Start nĂ€mlich nicht die notwendige Temperatur, wĂ€hrend sich Kondenswasser im Öl ansammelt. Um einen Motorverschleiß zu verhindert, empfiehlt es sich, das Fahrzeug vor dem Einsatz zunĂ€chst warm laufen zu lassen. Des Weiteren sollten hohe Drehzahlen innerhalb der ersten Kilometer vermieden werden.

Reifendruck:
Sogar geĂŒbten Fahrern fĂ€llt es schwer, einen niedrigen Reifendruck zu erkennen. Sollte allerdings Luft im Reifen fehlen, so kann sich das Gummi bei hohen Geschwindigkeiten stark erwĂ€rmen. Im Ernstfall kann dies sogar zum Ablösen der Reifenflanken sowie der LaufflĂ€che fĂŒhren. Somit sollte der Reifendruck alle zwei Wochen an einem DruckmessgerĂ€t ĂŒberprĂŒft werden.

  1. Bisher keine Kommentare
  1. Bisher keine Trackbacks