Archiv

Archiv für Januar, 2011

Ford muss 425.000 Minivans zurĂĽckrufen

30. Januar 2011 Keine Kommentare

Immer deutlicher entwickelt sich der Minivan Windstar zum Sorgenkind des Autobauers Ford. Nun muss der US-Konzern insgesamt 425.000 Minivans auf seinem Heimatmarkt zurückrufen. Obwohl das Modell nicht mehr gebaut wird, schafft es der Van immer wieder in die Schlagzeilen. Ford erklärte, dass sich bei den von dem Rückruf betroffenen Fahrzeugen die Teile der Lenkung lockern können. Dadurch ist es möglich, dass der Fahrer die Kontrolle über das Auto verliert. Die US-Verkehrssicherheitsbehörde informierte am späten Mittwoch über den Rückruf bei Ford.

In den Morgenstunden des gleichen Tages musste bereits Toyota einen erneuten RĂĽckruf bekanntgeben. Von der Aktion des japanischen Autobauers sind rund 1,7 Millionen Fahrzeuge betroffen. Bereits im August 2010 musste Ford fast eine halbe Million Windstar-Minivans zurĂĽckrufen. Zu dieser Zeit dehnte sich der RĂĽckruf ĂĽber die USA und Kanada aus. Der Grund war die durchrostete Hinterachse. Nach den Angaben von Ford ist von dem aktuellen RĂĽckruf lediglich die zweite Modellgeneration von 1999 bis 2003 betroffen.

Ford wagt neue Kampfansage an den Golf

23. Januar 2011 Keine Kommentare

Mit dem neuen Focus schickt Ford einen neuen Konkurrenten für den Golf auf den Automobilmarkt. An Details und Besonderheiten mangelt es dem neuen Modell in keinem Fall und so ist der Focus eine Kampfansage, die sich sehen lassen kann. Der neue Ford Focus ist dynamisch und zwar nicht nur technisch, sondern auch optisch. So wirkt er bereits auf den ersten Blick sportlich und suggeriert Fahrspaß. Ford hat sich bei der Neuauflage des eigenen Erfolgsmodells für einen Frontantrieb entschieden. Doch wer glaubt, dass sich dieser während der Fahrt zum unangenehmen Nachteil entwickelt, der täuscht sich.

Auch auf kurvenreichen Straßen bleibt der Ford Focus seiner Linie treu und vermittelt Fahrspaß und Sicherheit gleichermaßen. Für die gute Traktion sorgt unter anderem das Torque Vectoring System. Es wird im neuen Focus serienmäßig verbaut und gleicht die Drehmomentunterschiede zwischen den Vorderrädern aus. Damit wirkt es nach Angaben von Ford wie eine Differenzialsperre. Auch mit Blick auf das Fahrwerk kann der Focus mit dem Golf mithalten und beweist Konkurrenzfähigkeit.

Neuer Ford Focus soll als Weltauto etabliert werden

16. Januar 2011 Keine Kommentare

Der Autobauer Ford möchte mit dem neuen Focus den Erfolg des Modells ausweiten. Vor allem  mit Blick auf die Konkurrenz soll der Focus deutlich überzeugen können. Nicht zu Unrecht spricht der Autobauer dabei von einem Weltauto. Bereits beim Blick auf die Details wird deutlich, dass der Focus diese Bezeichnung verdient hat. Immerhin soll der Focus künftig in 120 Ländern angeboten werden. Nach den Plänen von Chefingenieur Helmut Reder wird es das Modell in mindestens zehn verschiedenen Varianten geben.

Pro Jahr möchte der Automobilbauer rund zwei Millionen Fahrzeuge fertigen. Dabei soll die Produktion des Focus in einem halben Dutzend Werken erfolgen. Der Kompaktwagen wurde in Köln entwickelt. Gemeinsam mit den eigenen Plänen stellt Ford den Focus ins Rampenlicht auf der Messe in Detroit. Besondere Aufmerksamkeit liegt bei der Neuauflage des bekannten Modells auf den alternativen Antrieben, bei denen der Focus Electric den Startschuss liefern wird. Bereits zuvor sollen jedoch die Fahrzeuge mit Benzin- und Dieselmotoren auf den Straßen rollen.

Ford bietet Focus in Ă–sterreich bereits ab 18.350 Euro an

9. Januar 2011 Keine Kommentare

Der neue Ford Focus wird in Ă–sterreich bereits ab einem Preis von 18.350 Euro angeboten. Dabei handelt es sich um ein fĂĽnftĂĽriges FlieĂźheckmodell mit einer Leistung von 105 PS und einem 1,6 Liter Benzinmotor. Im April 2011 soll der neue Focus in Ă–sterreich auf dem Markt eingefĂĽhrt werden. Bereits im Juni wird dann auch die Kombiversion des beliebten Modells an den Start gehen. Der Ford Traveller soll ab einem Preis von 19.150 Euro angeboten werden. Im Preis ist eine Garantiezeit von vier Jahren enthalten.

Ford bietet beide Modelle in Deutschland etwas günstiger an. So liegen die deutschen Preise 500 bzw. 550 Euro unter denen in Österreich. Auch bei dem bislang volumenstärksten Modell in Österreich darf man sich auf Änderungen freuen. So wird der Focus künftig mit einer Leistung von 95 PS und einer umfangreichen Serienausstattung angeboten. Zur Serienausstattung gehören eine Klimaanlage und elektrische Fensterheber. Daneben wurde der Fahrersitz mit einer Lendenwirbelstütze ausgestattet.

KategorienFord Focus Tags: , ,

Ford C-Max 1.6 Eco Boost glänzt als solider Kompaktvan

2. Januar 2011 Keine Kommentare

Mit dem Ford C-Max 1.6 Eco Boost bringt der Autobauer Ford einen soliden Kompaktvan auf den Markt, der sich in seiner Klasse durchaus behaupten kann. Der Van überzeugt mit einem komfortablen Platzangebot und einem ansprechenden Äußeren. Während das Platzangebot vom Ford C-Max 1.6 Eco Boost stimmig ist, wäre im Cockpit eine gewisse Sparsamkeit ratsam gewesen. Der variable Innenraum des Vans vermittelt jedoch eine angenehme Flexibilität. Doch auch in Sachen Technik muss sich der Ford C-Max 1.6 Eco Boost dank dem neuen Turbobenziner nicht verstecken.

Ford bringt den neuen C-Max auf der Plattform des erfolgreichen Focus auf den Weg. Nicht zuletzt deswegen sind die Gemeinsamkeiten zwischen den beiden Modellen enorm. So ähneln sich die Cockpits der beiden Modelle beachtlich. Bestimmt wird dieses im Ford C-Max 1.6 Eco Boost durch die Mittelkonsole, die weit in den Innenraum hineinragt. Zwischen Tacho und Drehzahlmesser zeigt sich zudem ein großzügiger Bordcomputer-Bildschirm. Komfort vermittelt der Ford C-Max 1.6 Eco Boost zugleich mit der dritten Sitzreihe.